App MVP Entwicklung – so erstellen Sie Ihr Minimum Viable Product!

Das digitale Zeitalter führt zu einer stetig wachsenden Bedeutung von mobilen Apps. Inzwischen stehen im Google Playstore knapp unter 3 Millionen Apps zum herunterladen zur Verfügung (Stand: Juni 2021). Diese enorme Anzahl macht deutlich, dass es vermutlich kein Thema gibt, zu dem nicht bereits eine App existiert. Nun stellt sich die Frage, wie Sie es schaffen, eine voll konkurrenzfähige App auf den Markt zu bringen. Die beste Möglichkeit, wie Sie ein konkurrenzfähiges Produkt launchen können, ist die Entwicklung eines MVPs (Minimum Viable Product).

30.07.2021

Was ist ein MVP?

Das Minimum Viable Product, zu deutsch “kleinstmöglich realisierbares Produkt”, ist eine App oder Website mit gerade ausreichend Features, um die Early Adopters zufrieden zu stellen. Alle weiteren Funktionen und Features werden erst nach erhalt von Nutzerfeedback entwickelt und in die Anwendung integriert. Das bedeutet, es werden in der MVP Entwicklung nur die notwendigsten Features hinzugefügt, die für den Sinn und Zweck der App absolut essentiell sind – alle anderen Funktionen werden vorerst in den Backlog verschoben, bis das Feedback aufzeigt, dass die entsprechende Funktion in die App integriert werden sollte.

Eric Ries, der die MVP Entwicklung erst so populär gemacht hat, beschreibt diese Vorgehensweise folgendermaßen: 

“That version of a new product which allows a team to collect the maximum amount of validated learning about customers with the least effort.” 

Ein MVP zeichnet sich also durch folgende Eigenschaften aus:

  • Es besitzt ausreichend Funktionen, um dem Nutzer einen Mehrwert zu stiften.
  • Es löst das Kernproblem des Nutzers und überzeugt die Early Adopters langfristig.
  • Es wird nach dem ersten Launch, basierend auf dem Feedback der Nutzer, stetig weiterentwickelt.

Primär geht es also darum, dass Ihre App so schnell wie möglich Marktreife erlangt und sie den Nutzern zur Verfügung gestellt wird. Hierfür kann ein Zeitraum von ca. 3 Monaten eingeplant werden, bis das MVP guten Gewissens in die App Stores geladen werden kann. Nach dem Launch ist vor dem Launch – basierend auf dem Feedback, das Sie von den Nutzern erhalten, entwickeln Sie Ihre App weiter und fügen Features hinzu, die von dem Nutzer gewünscht sind. Von dem Launch des MVPs bis zu dem Zeitpunkt an dem Ihre App “final” ist (tatsächlich final wird Ihre App nie sein, da Sie regelmäßig zumindest kleine Updates bringen müssen), vergehen nochmals 6 bis 9 Monate.

Warum Sie sich auf die Entwicklung eines MVPs konzentrieren sollten:

Ein MVP zu entwickeln klingt für die meisten zunächst nach einem unnötigen Aufwand. “Warum sollte ich ein unfertiges Produkt veröffentlichen?”. Sehen Sie ein MVP nicht als unfertiges Produkt sondern eher als eine leicht abgespeckte Version Ihrer finalen App, die viele Gründe liefert, welche für eine MVP Entwicklung sprechen.

Ein wichtiger Vorteil des MVP Ansatzes ist, dass Sie dabei eine ganze Menge Zeit und Geld sparen. Der Grund dafür ist einfach – ohne die Entwicklung einer MVP App können Sie vor dem Launch nicht wissen, ob die App so beim Kunden ankommen wird, wie Sie es sich vorstellen. Ob alle Features, die in der App enthalten sind, überhaupt gewünscht und notwendig sind. Ob die Idee überhaupt Marktreif ist. Durch eine MVP Entwicklung erschaffen Sie bereits in einem frühen Stadium ein PoC (Proof of Concept), durch das Sie feststellen werden, ob Ihre Idee in dieser Form umsetzbar ist und akzeptiert wird.

Damit Zusammenhängend sind Sie mit dem MVP-Ansatz in der Lage, das Risiko eines Fehlschlags enorm zu reduzieren. Bereits ohne große monetäre Investitionen sind Sie in der Lage, Ihr Konzept auf effektivste Art und Weise evaluieren zu lassen. Direkt von Ihrer Zielgruppe. Mithilfe des agilen Scrum-Ansatzes können Sie Schrittweise das gewonnene  Feedback der Nutzer in die App einarbeiten. Durch die starke Orientierung an der Nachfrage vermeiden Sie eine Fehlentwicklung und können sich darauf verlassen, dass Ihr Konzept zu hoher Wahrscheinlichkeit von dem Markt akzeptiert werden wird.

Wie bereits angesprochen spielt auch der zeitliche Faktor eine wichtige Rolle. Für die Entwicklung eines MVPs können Sie mit etwa 3 Monaten rechnen. Eine vollständige App würde in der Entwicklung etwa das dreifache der Zeit benötigen. Sie können also deutlich schneller in den Markt eintreten, Feedback einholen sowie erste Umsätze erzielen.

Woher wissen Sie, was Ihr MVP ist?

Zunächst klingt es sehr einleuchtend – klar, einfach nur die wichtigsten Funktionen in die App einbauen und schon hat man ein MVP. Aber was genau sind die wichtigsten Funktionen? Welche Features sind tatsächlich notwendig, um einerseits dem User einen entsprechenden Mehrwert zu bieten und ihn andererseits vollkommen von der App zu überzeugen?

Hier geht es also um die Frage nach dem Kernprodukt. Also die Befriedigung eines Bedürfnisses des Users, die ihn veranlasst die App herunterzuladen und dauerhaft zu nutzen. 

Ein kleines Beispiel: Obwohl das iPhone heutzutage regelrecht glorifiziert wird, führte es Steve Jobs damals tatsächlich als MVP ein. Es fehlten absolute Basis Funktionen wie Bluetooth, das versenden von Bildern, Texte kopieren und einfügen und vieles mehr. Und das, obwohl diese Features bei Konkurrenzprodukten bereits als Standard galten. Aber warum hat er darauf verzichtet? Er wollte möglichst schnell in den Markt eintreten und hat daher auf Funktionen, die nichts mit dem Kernprodukt des iPhones zu tun hatten, verzichtet. Sein Plan war es Musik, Internet und Telefon (Telefonieren und SMS) in einem Gerät zu bündeln und dafür waren Bluetooth, das versenden von Bildern uvm. schlichtweg nicht notwendig. Und wie Sie wissen, hat es hervorragend funktioniert!

Sie müssen also herausfinden, welche Funktionen Sie sofort in Ihre App integrieren müssen, welche Sie zu einem späteren Zeitpunkt hinzufügen und welche Sie vollkommen außen vor lassen. Dafür ist es sinnvoll, die einzelnen Funktionen in vier unterschiedliche Gruppen zu kategorisieren.

1. Must-Haves:

Einige wenige Funktionen (oder sogar nur eine einzige), die entscheidend für die Kernfunktionalität Ihres Produktes sind/ist. Diese werden in den ersten Release des MVPs integriert.

2. Should-Haves:

Diese Features sind nicht essentiell für Ihre Produktvision, können dem User aber einen guten zusätzlichen Mehrwert stiften. Diese Funktionen werden nach und nach bei späteren Updates hinzugefügt.

3. Could-Haves:

Gewünschte Funktionen, die dem Nutzer, in Bezug auf das Kernprodukt, jedoch keinen großen zusätzlichen Mehrwert stiften. Diese werden vorerst nicht implementiert, können aber zu einem späteren Zeitpunkt hinzugefügt werden.

4. Won’t-Haves:

Hierzu zählen Funktionen, die keinerlei Bedürfnisbefriedigung des Nutzers darstellen. Sie stiften also weder Ihnen noch Ihren Kunden einen Mehrwert und werden daher vollkommen außen vor gelassen.

Wie gelangen Sie von einer Idee zu einem MVP?

1. Verstehen und definieren Sie Ihre App-Vision

Bevor Sie damit beginnen, Ihre Idee auf die Kernfunktionen herunterzubrechen müssen Sie zunächst die Vision hinter Ihrer App-Idee verstehen und definieren. Wohin soll die Reise eigentlich gehen? Welches Problem lösen Sie für den Nutzer?

2. Verstehen und definieren Sie sämtliche Stakeholder

Beachten Sie, dass nicht nur App-Nutzer zu den Stakeholdern gehören. Auch Erwartungen von Investoren, Mitarbeitern, Lieferanten etc. haben ein gewisses Interesse an Ihrem Unternehmen. Welche Erwartungen gibt es an Ihre App? Welche Funktionen werden gewünscht/erwartet? Welche monetären Beschränkungen gibt es? Welche zeitlichen Limitationen sind vorhanden?

3. Brechen Sie Ihr Produkt auf die Kernfunktionen herunter

Ihre große Vision mit sämtlichen Funktionen brechen Sie nun auf die Kernfunktionen herunter. Kategorisieren Sie die einzelnen Funktionen, wie bereits angesprochen, in Must-, Should-, Could- und Won’t-Haves. Wichtig ist, dass Sie dabei nie den Kunden aus den Augen verlieren dürfen!

4. Erstellen Sie das Design und einen Clickdummy

Sie haben festgelegt, welche Funktionen in dem MVP enthalten sein müssen. Nun gilt es zu entscheiden, wie Sie die entsprechenden Funktionen in der App verpacken. Hierfür sind auch Wireframes eine gute Möglichkeit, das sich hier nur auf die Funktionalitäten hinter der App konzentriert wird. Diese ergänzen Sie im Anschluss um das Design und schon haben Sie einen Clickdummy, der zwar noch keine Funktionen besitzt, jedoch einen sehr guten ersten Eindruck der App vermitteln kann.

Wichtig: Vergessen Sie nicht, dass Ihre App als MVP noch nicht alle Funktionen beinhaltet. Legen Sie die Struktur der App also von Anfang an so fest, dass Sie im Anschluss auch alle möglicherweise folgenden Funktionen ohne Probleme hinzufügen können.

5. Holen Sie Feedback der Nutzer ein

Ein Clickdummy besitzt zwar zu diesem Zeitpunkt noch keinerlei Funktionalitäten, jedoch eignet er sich trotzdem hervorragend um stichprobenartig Feedback von potenziellen Nutzern einzuholen. Wie gefällt dem User die Idee, die Struktur der App und das Design? Wurde an alle Funktionen gedacht? Würde der Nutzer die App tatsächlich nutzen?

6. Lassen Sie das App MVP entwickeln und gehen Sie Live

Basierend auf diesem Feedback sind Sie nun in der Lage, in die Entwicklung der App zu gehen und die App Live zu schalten.

7. Drehen Sie viele Nutzer-Feedbackschleifen

Sie nähern sich Schritt für Schritt einer möglichst idealen mobilen Anwendung. Daher beinhaltet der Prozess zur “finalen” App viele Feedbackschleifen, in denen Erfahrungen, Berichte und Wünsche der User zu der App eingeholt werden und entsprechend berücksichtigt werden.

Fazit

In der MVP Entwicklung steht ein Prinzip im Zentrum: Alles kann eingebaut werden. Was aber tatsächlich integriert wird und in welcher Form, entscheidet das Nutzerfeedback. In der MVP Entwicklung dreht sich also alles um den Kunden und das ist genau das, was eine erfolgreiche App von einer irrelevanten unterscheidet.

Über 6 Jahre hinweg haben wir bereits über 110 Projekte erfolgreich umgesetzt und in den Markt eingeführt, wovon ein Großteil durch MVP Entwicklungen ausgemacht wird. Durch unsere umfassende Expertise in diesem Bereich sind wir in der Lage auch Sie bei der Umsetzung eines erfolgreichen MVPs zu unterstützen.

Möchten Sie mehr zum Thema MVP Entwicklung erfahren?

//youtu.be/b998ycuaH38
App Konzept erstellen – die Grundlage für erfolgreiche Apps!
Die Konzeption der eigenen App ist die wohl wichtigste Phase im Prozess der App Entwicklung. Sowohl für Sie selbst, für Investoren und Partner als auch für künftige Kunden ist ein fundiertes Konzept ein absolutes Muss - damit steht und fällt der Erfolg Ihrer Idee.
Startup Finanzierung – so wird Ihr Startup ein Erfolg!
In Deutschland sprießen die Startups nur so aus dem Boden. Allein im Jahr 2020 wurden in Deutschland, trotz der globalen Pandemie, knapp 3.000 Startups neu gegründet und in das Handelsregister eingetragen. Genau wie Sie, standen all diese Startups vor einer sehr entscheidenden Frage: Wie soll das Startup finanziert werden?
Website vs Web App – Was eignet sich für Ihre Idee?
Die weltweit erste Website entstand bereits 1990 und galt für die damalige Zeit als fortschrittlich. Heutzutage, knapp 30 Jahre später, sieht das ganze völlig anders aus. Ein Unternehmen, das nicht wenigstens eine eigene Website vorweisen kann, gilt als veraltet und wird langfristig, im Zuge der Digitalisierung, wohl kaum eine Chance haben, auf dem Markt zu überstehen. Die Frage die sich nun stellt: Website vs. Web App: welche Variante eignet sich für Sie?
zurück zu allen Artikeln

Erzählen Sie uns von Ihrem Projekt

Nachricht senden
Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.